Pizza, Pinguin und Pavarotti

Kinderbücher Machen Sie es sich einfach, schenken Sie Bilderbücher. Der "Falter" verrät Ihnen, was für Sie und Ihr Kind das Richtige ist.

Kultur | Klaus Nüchtern | aus FALTER 50/98 vom 09.12.1998

Disney. Von mir aus Disney. Wozu kann ich schließlich die deutsche Synchronfassung von "Peter Pan" auswendig? "Dschungelbuch"? Ja! "Bambi"? Eher nicht. Weinende Väter können bei Töchtern eine lebenslange Machofixierung auslösen. Aber "König der Löwen"? Niemals! Und dieses grauenhafte japanische Heidi-Animationszeugs. Nur über meine Leiche. "Mama, Papa hat gesagt, die Heidi is a Blunz'n." Ist sie auch! Allenfalls etwas weniger unerträglich als "Sisi". "Mama, der Papa hat gesagt, ,Sisi' ist ein Scheiß. Das darf man nicht!" Darf man nicht, stimmt aber trotzdem.

Zäh schreitet die ästhetische Erziehung des Menschen voran. Und damit aus dem Kind einmal ein Mensch wird, der zwischen Gut und Böse, Brezina und Büchner, Bud Spencer und Buster Keaton unterscheiden kann, wird jetzt ein gutes Buch gelesen.

Man kann es sich natürlich auch leicht machen - mit mir und meiner Tochter. Man kann zum Beispiel just zu Weihnachten ein Pop-up-Buch wie "Schöne Bescherung, kleiner Bär" (Beltz & Gelberg,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige