Spielplan

Karin Cerny | Kultur | aus FALTER 51/98 vom 16.12.1998

Was war der stärkste Eindruck der Aufführung? Welches Bild wird noch nach Jahren präsent sein, selbst dann, wenn man die meisten Details schon vergessen hat?

Nicht, daß man sich an Nestroys "Das Mädl aus der Vorstadt" in der Volkstheater-Inszenierung von Ruth Drexel so lange erinnern müßte, aber wenn doch, dann am ehesten als grellen Farbklecks: ein Bühnenbild wie von einem Bonbonfabrikanten gesponsert (eindeutig farbenblind: Renate Ziegler), Kostüme wie aus der Nachmittags-Märchenvorstellung geliehen (erste Arbeit an diesem Theater seit 1966: Zwinki Jeannée). Ein Bild, das sich besonders unangenehm festsetzt: Die Vorstadtmädel machen auf lustige Operette. - Oje, oje, wie rührt uns dies! Vielleicht erinnert man sich später auch daran, daß einem Otto Tausig, der mit der Rolle des scharfzüngigen Winkeladvokaten Schnoferl seinen Bühnenabschied feierte, leid getan hat in diesem Ambiente, das Nestroys aggressiven Witz mit so viel Weichzeichner übertüncht.

1990 kam der Film "I

  348 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Oscar Wildes Lieblingsshop

    Shopping Im Grand Cru kann man die besten Kaffees, Tees, Schokoladen und Öle nicht nur verkosten, sondern auch einiges darüber lernen. sigrid neudecker
    Stadtleben | aus FALTER 51/98
  • Dogudanisierungsfalle

    Seinesgleichen geschieht Wiener Gipfel: Alles hat funktioniert, nix ist passiert. Wirklich? Ein neuer Begriff begeistert Europa.
    Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 51/98
  • Die Eröffnungspleite

    Universität Wien Andere verdienen sich mit Events wie diesem eine goldene Nase: Das Eröffnungsspektakel rund um den neuen Campus brachte der Universität Wien dagegen ein kräftiges Minus.
    Politik | Nina Weissensteiner | aus FALTER 51/98
  • Stadtmenschen

    Stadtleben | aus FALTER 51/98
  • Hurra, wir sterben aus!

    Migration Der Innenminister rühmt sich, die Zuwanderung werde "de facto null" sein. In einer Studie des WIFO für die letzte Quotenverordnung sowie in der jüngsten Analyse der Wiener Bevölkerungsentwicklung wird anderes empfohlen.
    Politik | Patrik Volf | aus FALTER 51/98
×

Anzeige

Anzeige