Dolm der Woche: W. Meischberger

Politik | aus FALTER 52/98 vom 23.12.1998

Politik ist das Spiegelbild der Realität. Oder so. Deswegen ist es völlig o.k., wenn ein verurteilter Steuerhinterzieher behauptet, unschuldig zu sein. Schließlich sind unsere Gefängnisse voll von Justizirrtümern und auch von - von korrupten, rachsüchtigen Richtern eingelochten - Ehrenmännern, die wegen anderer Lappalien sitzen. Ein Grund zurückzutreten? Niemals! Denn weder Untergreifer Rumpold noch Kohlegrapscher Meischi haben was getan - außer Opfer ihrer Prominenz zu werden. Weil das System gegen sie ist und auch sonst die Welt eine einzige Gegenverschwörung ist. Habsburli? Ganz was anderes - erstens ist der ahnungslos und zweitens, na ja, Habsburli halt ... Jörg Haider hat einmal gesagt, er würde dafür sorgen, daß in Redaktionen weniger gelogen wird. Meischi wird hoffentlich irgendwann darauf schauen, daß das auch in Gerichtssälen so wird. Allein deshalb darf er nicht gehen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige