Ein Strich in der Landschaft

Regionalplanung 2021 soll Wien um vier Prozent mehr Einwohner haben als heute. Ein Klacks im Vergleich zum Wiener Umland: Prognosen sagen der Region einen Bevölkerungszuwachs von 22 Prozent voraus.

Politik | Thomas Rottenberg | aus FALTER 52/98 vom 23.12.1998

Ein Fluß wäre toll. Oder eine Felswand. Dann wäre alles einfach: Wo es nicht weitergeht, ist die Stadt aus. Punktum. Blöderweise geht der Fluß durch die Stadt, die Felswand sind sanfte, bewaldete Hügel, und die Stadtmauer wurde von Franz Josef geschleift - auf daß die Stadt wachse. Im 19. Jahrhundert ging das: Als die Siedlungen vor dem Linienwall boomten, weil Handwerker und Bürger sich teure Stadtsteuern ersparen wollten, die hinter dem Erdwall auf Konsumgüter und Dienstleistungen eingehoben wurden, wurden sie - nicht zuletzt weil der Schmuggel überhandnahm - der Stadt einverleibt. So einfach war das.

Heute ist alles komplizierter. "Entwicklung hält sich eben nicht an administrative Grenzen", seufzt Brigitte Jilka, "und die Stadtgrenze ist nur ein Strich in der Landschaft." Ein vertrackter Strich, wie die Chefin der Stadtplanung im Rathaus weiß: Dort, wo die Grenze zwischen Wien und Niederösterreich verläuft, endet - oft - auch die koordinierte Planung. Betriebsansiedlungen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige