Mein Leben mit Andre

Kommentar: Warum wir alle flexibler werden müssen, und warum ich heuer meine Karriere als Chansonnier beenden werde.

Vorwort | Klaus Nüchtern | aus FALTER 02/99 vom 13.01.1999

Wenn ich für 1999 einen Wunsch frei hätte, dann wäre es derselbe, der auch 1998 schon unerfüllt blieb - eindeutige Konsequenzen für alle professionellen und selbsternannten Meinungs-, Trend- und Zukunftsforscher: Drei falsche Prognosen ziehen eine temporäre Sperre, zehn nachgewiesene Fehleinschätzungen einen verpflichtenden Berufswechsel nach sich. Ich hoffe bloß, daß mein Konto noch nicht überzogen ist. Wenn alles so weitergeht wie bisher, werde ich nämlich im Herbst dieses Jahres mein zehnjähriges Falter-Jubiläum feiern. Eigentlich freue ich mich darauf; zugleich zweifle ich daran, ob ich das darf.

Das ist auch der Grund, warum ich diesen an sich belanglosen Umstand überhaupt erwähne: Schon vor einigen Jahren fragten Bekannte mehr oder weniger höflich nach, wie lange ich gedächte, das noch zu machen. Der journalistische mainstream formuliert weniger behutsam. Gerade in den publizistischen Grundsatzerklärungen, die sich um den Jahreswechsel häufen wie die Fliegen um ein


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige