Highlander vom Liechtental

Handwerk: Seit vier Jahren baut Stefan Widhalm Dudelsäcke. Alleine ist er dabei nicht nur in seinem Geschäft, sondern auch am österreichischen Markt.

Stadtleben | Andreas Tröscher | aus FALTER 02/99 vom 13.01.1999

In dem Kellergeschäft sieht es aus wie in einer Tischlerei. Ketten- und Stichsägen, Bohrer aller Längen und Dicken, feinsäuberlich gestapeltes Holz, Hobelbank. Alles malerisch überdeckt von einer Schicht Sägespäne. Stefan Widhalm strahlt. Morgen kommt nämlich Herwig Seeböck auf einen Sprung vorbei. Und prominenten Besuch erhält Österreichs einziger Dudelsackbauer höchst selten. Eigentlich schaut fast nie wer vorbei, auch kein Normalsterblicher. Aber das stört Widhalm nicht. Er ist sowieso lieber allein.

Für Blasinstrumente konnte sich der musikalische Einzelgänger schon immer begeistern. Zuerst Blockflöte, dann Trompete, Klarinette, Oboe. Seinen ersten Dudelsack baute Widhalm mit 17, "so zum Spaß". Es folgte eine Tischlerlehre in Hallein. Die Idee mit dem eigenen Betrieb kam ihm vor vier Jahren. Und obwohl er die Gewerbeberechtigung auf wundersame Weise im Blitztempo erhielt, war die erste Zeit hart: "Verdient hab' ich am Anfang nichts. Später war ich schon froh, wenn sich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige