Fernsehen

Medien | Andrea(S) Dusl | aus FALTER 05/99 vom 03.02.1999

Im Posaunen von Superlativen ist der Küniglberg seit jeher Spitzenkapellmeister. Wie wir seit Jahrzehnten erfolgreich eingebleut bekommen, wird etwa das Neujahrskonzert von mindestens zwei Milliarden philharmonisch Interessierten verfolgt. Neuerdings wird uns nun weisgemacht, auch ausländische Großereignisse hätten Rekordeinschaltziffern. (Wie wird das eigentlich gemessen, wenn ich schon vorher rekordmäßig eingeschaltet habe oder nur rekordmäßig vergessen habe auszuschalten?) Ja, auch ausländische Sportereignisse haben Publikum, so hören wir. 800 Millionen Zuschauer etwa die Superbowl. Grund genug, das mehrstündige Aufeinandertreffen der Denver Prolos und der Atlanta Fokuhilas auch in unsere Wohnzimmer zu übertragen (800 Millionen Football-Experten weltweit können nicht irren). Das größte Sportereignis des Jahres stellte ein anderes größtes Sportereignis des Jahres leicht in den Schatten: die Eröffnung der alpinen Ski-WM in Vail (der Ortschaft, die der Tiroler Pepi Gramshammer in den Sixties eigenhändig aus den Rockies gestampft hat). Denn daß genau zur WM die Superbowl stattfindet, überraschte selbst Experten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige