Reisen im Netz

Internet Die Digitalisierung wird den heimischen Reisebüros zu schaffen machen - nicht heute, aber morgen. Plus: Netz-Adressen für's Reisen

Medien | Hannes Stieger, Markus Zwettler | aus FALTER 06/99 vom 10.02.1999

Vertrauen in und geschulter Umgang mit dem Internet kann viel Zeit und Ärger ersparen. Künftig werden viele Wege - in den Buchladen, in die Bank, zum Amt oder eben in das Reisebüro - elektronisch begangen werden. Besonders für die Reiseveranstalter bietet das Netz der Netze optimale Möglichkeiten, das Reserviersystem auf die Terminals potentieller Touristen auszulagern.

Katja Polajner, Sprecherin des Österreichischen Verkehrsbüros, sieht das Internet derzeit allerdings noch als reines Informationsmedium: "Momentan sind die Online-Buchungssysteme sicherlich noch keine Bedrohung für die Reisebüros. Zum einen sind die Systeme selbst noch nicht so ausgereift, zu andern fehlt es vielen noch an entsprechendem Vertrauen in das Internet." Im Falle der Online-Buchung müsse der Kunde selber Verantwortung übernehmen und selbständig Fluglinie und Hotel auswählen: "Hier wird sich das Reisebüro als ,ehrlicher Vermittler' auch weiterhin behaupten können." Besonders problematisch sei die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige