Karenzgeld für alle

Kommentar Aber wer ist mit "alle" gemeint?Die Frauen, die Väter oder die Parteien?

Andrea Leitner, Angela Wroblewski
Vorwort, FALTER 07/99 vom 17.02.1999

Frauen sind schon lange nicht mehr so im Mittelpunkt des politischen Interesses gestanden wie seit dem Auftakt des Wahlkampfes. Wen wundert's? Schließlich lassen sich Wahlen nur mit den Stimmen der Frauen gewinnen. Phantasievoll wie selten zuvor entwickeln die politischen Parteien Modellvorschläge wie "Karenzgeld für alle", Großelternkarenz, Kinderbetreuungsscheck oder Bildungskarenz im Anschluß an die Kinderkarenz etc. Aber wer profitiert davon am meisten: die Frauen, die Väter oder die Parteien?

Die momentane Diskussion wird vom "Karenzgeld für alle" oder "Karenzgeld für alle, die es brauchen" dominiert. Beide Vorschläge implizieren eine Lockerung der Bindung von Karenzgeld an eine vorangehende Erwerbstätigkeit. Doch gerade dieser Bindung kommt in der ursprünglichen Zielsetzung zentrale Bedeutung zu. Der bereits 1957 eingeführte und seither mehrfach modifizierte Karenzurlaub dient bis heute dazu, daß Frauen "trotz Kinder" ihre Erwerbstätigkeit aufrechterhalten können.

Durch

  838 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige