Wienzeug

Politik | aus FALTER 07/99 vom 17.02.1999

Integrationsfonds-Krach Seit vergangener Woche stehen die laufenden Verhandlungen um eine Neugestaltung des Wiener Integrationsfonds still. Was bisher geschah: Nach der Ablöse von Max Koch als Leiter des Fonds und der Einsetzung von Johannes Seitner als Nachfolger waren Grüne und Liberale unter Protest aus Kuratorium und Präsidium des Fonds ausgeschieden. Seither liefen Gespräche mit Integrationsstadträtin Renate Brauner und der ÖVP über eine Reform der Institution. Bisher jedoch nicht zur Freude der beiden Oppositionsparteien. Sie fordern eine stärkere Einbindung von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in das Kuratorium. Andernfalls wollen weder Grüne noch LIF in die Entscheidungsgremien des Fonds zurückkehren. Denn nach der derzeitigen Besetzung hätte die Stadtregierung dort eine bequeme Mehrheit. Gegen mehr Sitze für NGOs sind jedoch SPÖ und ÖVP. Die Koalitionäre wollen die Einrichtung einer eigenen Integrationskonferenz, in der alle NGOs, die vom Fonds Gelder erhalten,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige