Stadtmensch

Stadtleben | aus FALTER 07/99 vom 17.02.1999

"Laut ist man bald mal", meint Andi Dusatko, Tontechniker im Flex. "Nur weh tun darf es nicht." Der 40jährige sorgt im Flex von Anfang an dafür, daß den Besuchern am Donaukanal bei Konzerten und Clubs nicht die Trommelfelle platzen und sie sich - soundmäßig - wohl fühlen. Aber nicht nur den Ausgehern taugt die wild zusammengewürfelte Tonanlage im Flex, auch DJ-Stars wie Kruder & Dorfmeister oder Jeff Mills schwärmen von Dusatkos perfektem Supersound, der zwar fett ist, aber nicht scheppert. Dabei ist die Anlage im Flex ein unendliches Work-in-Progress. Noch immer gießt der Soundtüftler Bassboxen mit Beton aus, mißt unbeschallte Winkel und integriert neue Speaker ins System. ("Wir haben runde Designer-Boxen vom Österreich-Pavillon auf der EXPO in Sevilla, die keiner mehr wollte.") Wenn's schmerzt, weil's zu laut ist, so Dusatko, solle man halt gehen. Daß die Leute im Flex lieber bleiben, liegt wohl auch an seinem Wohlklang.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige