Nudeln auf der Schulbank

Neues Lokal: Das lange Warten hat ein Ende: Thomas Kiang hat endlich Wiens erstes Nudelsuppenfachgeschäft eröffnet.

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 10/99 vom 10.03.1999

An dieser Stelle möchte ich mich dafür entschuldigen, Freunden der asiatischen Nudelsuppe schon vor eineinhalb Jahren den Mund wäßrig gemacht zu haben. November 97 war nämlich der ursprünglich veranschlagte Termin, an dem Thomas Kiang die Stadt von ihrer Nudelsuppenküchenlosigkeit befreien wollte. Doch es dauerte und dauerte, Kiang bastelte und bastelte, und andere Nudelsuppenläden wollten nicht und nicht aufsperren.

Aber weil auch Peking nicht an einem Tag erbaut wurde, flog Thomas Kiang hin und wieder nach London, um zu schauen, wie die das dort im kultigen Wagamama so machen mit den Nudeln; checkte die gesamte Wiener Asiaten-Szene nach geeigneten Nudellieferanten, probierte zig Suppenrezepturen und x Einlagekombinationen.

Das Design fürs Nudellokal ist eine Mischung aus Kiangs eigener Phantasie, gut kopierten Designelementen des Wagamama und Einbringungen einer Gruppe junger Softwaredesigner. Die Assoziation einer mit Industrieparkett ausgelegten und Heurigentischen versehenen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige