Zoo: Menschen der Woche

Stadtleben | Von Thomas Rottenberg | aus FALTER 10/99 vom 10.03.1999

D.I.S.C.O. und so Zeug Eigentlich ist das rhiz eine jener Hütten, die so cool sind, daß man sich an Eiswürfeln die Hände wärmt. Elektronik ist Kunst - und da hat man nicht zu lachen. Lautes Singen im rhiz? Aua. Daß auch die Generation Cool zu Gekicher und "Komm, sing mit"-Getue animierbar ist, bewiesen Susanne Pauser und Wolfgang Ritschl letzten Mittwoch bei der Präsentation von "Wickie, Slime und Paiper". Einer gibt die erste Zeile eines Werbejingles vor (z.B.: "Der Tag war lang, du hast viel erlebt ...") - und ein Lokal antwortet: "Drum entspanne dich, nimm ein Fenjal-Bad." Einzig Junge und Zugereiste wie W1-Style-Moderatorin Berit Freutel bekundeten beim Jolly-&-Twinni-Buffet Außenseitertum: "Aber in Deutschland hatten wir ähnliche Melodien."

In den Siebzigern gab es Sex ohne Gummi und die Hochblüte des Dirndlfickfilms. Heute ist Rudelbumsen institutionalisiert - und der TV-Konsument weiß von Verona, daß jeder, der nicht ganz alt sein will, Swingerclubs aufzusuchen hat.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige