"Gibt ab. Gibt nicht ab."

Bauskandal: Auf handgeschriebenen Zetteln teilten die Baufirmen ihre Aufträge untereinander auf. Das Kontrollamt prüfte die Protokolle. Ergebnis: Sie stimmen mit der tatsächlichen Vergabe der Aufträge überein.

Politik | Patrik Volf | aus FALTER 11/99 vom 17.03.1999

Das wird eine lange Sitzung. Da können sich die Mitglieder des Ausschusses schon darauf einstellen." Günther Kenesei, grüner Gemeinderat und Vorsitzender des Kontrollausschusses, hat seinen Kollegen für die Donnerstag-Sitzung ein Marathonprogramm vorgesetzt. Rekordverdächtige 50 Tagesordnungspunkte gibt es. Thema, wie könnte es anders sein: Bauskandal. Der Anlaß: Das Kontrollamt hat in den letzten Wochen und Monaten jene Aktennotizen geprüft, in denen die Grünen Kartellabsprachen vermutet haben. Darin ist penibel aufgelistet, wer Best-, Zweit-oder Drittbieter bei einem Baulos sein sollte. Die Kontrollore verglichen die "Baulos-Protokolle" der mutmaßlichen Kartellrunde mit den Ausschreibungsergebnissen, und siehe da: Sie stimmten überein. Wer auf den handschriftlichen Aufzeichnungen als Bestbieter aufschien, war es danach auch im Ausschreibungsverfahren. Wo im Protokoll lapidar "gibt ab" vermerkt ist, wurde ein Anbot der betreffenden Firma gelegt. Wo sich ein "gibt nicht ab" findet,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige