Schade um ihn

Seinesgleichen Geschieht: Der oberste Melancholiker des ÖFB, Nationaltrainer Herbert Prohaska, tritt zurück.

Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 13/99 vom 31.03.1999

Vorbemerkung: Ich habe eine Meinung zum Krieg, weiß jedoch zuwenig, um sie ausreichend zu begründen. Ich neige zwar der Ansicht zu, daß der Militärschlag nicht zu vermeiden war. Was bedeutet schon das Prädikat "souverän" bei einem Staat, der seine Souveränität dazu mißbraucht, sein Unrechtsregime mit Terror und Blutvergießen gegen die eigene Bevölkerung durchzusetzen? Aber man mußte kein Stratege sein, um die Strategie des Bombardements in Zweifel zu ziehen. Was, wenn nicht mehr Blutvergießen, sollte folgen?

Reden muß man über die Souveränität des österreichischen Staates, der es serbischen Demonstranten gestattet, die Tschetnik-Fahne zu schwingen, während er gleichzeitig den Staatschef Chinas sorgsam vor etwaigen Demonstranten abschirmt, die ihn an Menschenrechte erinnern möchten. Nein, Österreich ist nicht schuld am serbisch-albanischen Dilemma. Hinhauen auf Österreich, um sich vom Problem der Stellungnahme zu entlasten, ist leicht.

Was ich aber von Österreich erwarte,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige