"Sie tun mir leid"/Prominente aus Serbien: "Internationale Selbstjustiz"

Politik | aus FALTER 13/99 vom 31.03.1999

Milo Dor, Schriftsteller Die Situation ist verfahren: Weder Milosevic' noch die Nato wollen einen Schritt zurücknehmen, um nicht das Gesicht zu verlieren. Ich hätte gehofft, daß die Angriffe der Nato das Ausmaß symbolischer Raketenschläge nicht überschreiten. Es ist ein Fehler, daß die Nato allein eingreift. Es sollten internationale Truppen entsendet werden. Schade, daß die Europäer unfähig sind, Krisenmanagement zu betreiben. Niemand weiß, wie es nach den Angriffen weitergehen soll. Der Konflikt im Kosovo wird auf eine ethnische Säuberung hinauslaufen. Schuld an dem Konflikt ist eindeutig Milosevic', der 1989 die Autonomie des Kosovos aufgehoben hat. Mit dem Nato-Angriff hat er nun eine neue Entschuldigung für das Elend im Land. Es ist zu hoffen, daß es auch beim serbischen Militär vernünftige Leute gibt, die einlenken. Die internationale Verachtung, die das serbische Volk nun spürt, ist ein Nährboden für faschistische Ideologie.

Ljubisa Tosic', Kulturkritiker


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige