Radau in der Au

Strassenbau: Braucht Wien eine Nordostumfahrung? "Nein", sagt eine geheimgehaltene Studie aus dem Verkehrsministerium. Die Grünen veröffentlichten die Expertise und drohen mit einem neuen Hainburg.

Politik | Thomas Rottenberg | aus FALTER 13/99 vom 31.03.1999

Es hätte ein netter Tag im Grünen werden sollen, als Umweltstadtrat Fritz Svihalek Dienstag vergangene Woche mit Schulklassen in die Lobau aufbrach. Svi hatte zum Auputztag geladen - und explodierte. Denn auch die grüne Gemeinderatsabgeordnete Eva Glawischnig war mit einer Gruppe Mitstreitern gekommen. Aber anstatt altes Blech zu suchen, warnten die Demonstranten vor neuem. Die geplante Nordostumfahrung der Stadt würde der Lobau mehr schaden als eine Handvoll Dosen. Fritz Svihalek war der Tag verdorben, mit den Grünen redet er seither nicht mehr. Kein Wunder: "Wir wollen diese Umfahrungsstraße", sagt Svihalek.

Auch in Bernhard Görgs Büro ist man "heiß" auf die Grünen. Parallel zum Putz-Aktionismus präsentierte die Öko-Partei nämlich eine brisante Studie aus Caspar Einems Verkehrsministerium - und die war keinesfalls zur Veröffentlichung bestimmt. Die von der Verkehrsplanungsgesellschaft Trafico erstellte Expertise widerspricht vielen Argumenten, die von den Befürwortern einer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige