Aufmerksame Verweigerung

Musikszene: Christof Kurzmann verweigert seit kurzem nicht nur den Wehrdienst: Der Musiker, Labelchef und Veranstalter trennte sich vom Elektronikclub rhiz.

Kultur | Carsten Fastner | aus FALTER 14/99 vom 07.04.1999

Persönliche oder inhaltliche Gründe, zu enge Zusammenarbeit oder zu große Differenzen? Was auch immer dazu geführt haben mag: Vor kurzem verließ Christof Kurzmann das Führungstrio (bestehend aus Kurzmann, Peter Rantasa und Herbert Molin) des Gürtellokals rhiz im Streit mit Rantasa - und damit auch das gleichnamige Label sowie das Elektronik-Festival "Phonotaktik". Doch anders, als bei öffentlichen Institutionen üblich, wollen sich beide nicht darüber äußern; daß die mediale Selbstinszenierung des einen und die Professionalisierungstendenzen des anderen dabei eine Rolle gespielt haben dürften, weiß im Stammkundenkreis allerdings jeder.

So öffentlichkeitsscheu geben sich Kurzmann und Rantasa sonst nicht. Die Aufmerksamkeit, die sich Rantasa für seine Projekte wünscht und gerade mit einem umständlichen Kartenvertrieb für die "Phonotaktik" via Internet (www.phonotaktik.at) forciert, soll aber nur den positiven Aspekten gelten. Davon gibt es genug: Innerhalb eines knappen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige