"Tuuuuut, Tuuuut-Tuuuuuut"

Literatur: Walter Moers, Erfinder des Kleinen Arschlochs, hat den Kinderliebling Käpt'n Blaubär zum Helden eines phantastischen Entwicklungsromanes gemacht. Allein der Umfang beweist: nicht nur für Kinder.

Iris Buchheim | Kultur | aus FALTER 14/99 vom 07.04.1999

Das Tamtam, mit dem der Eichborn-Verlag die Werbetrommel für diesen wahrhaft schön gemachten Wälzer rührt, steht in krassem Gegensatz zur scheuen Zurückgezogenheit des Autors. Der läßt sich zum Leidwesen der Journalisten weder fotografieren, noch ist er zu einem Interview zu bewegen. Höchstens am Telefon läßt er sich dazu herab, ein bißchen von sich zu erzählen, doch selbst das bißchen riecht verdächtig nach Seemannsgarn. Ärgerlich, wo doch jeder wissen will, wie Moers, dieser Meister der fiesen Figuren, die das halbe Elend unserer Welt in beißend-komischen, schlüpfrig-versauten und gemein-treffenden Bildern von unübertrefflicher Bosheit festzuhalten wissen, wie also dieser Schöpfer vom "Kleinen Arschloch" und von "Adolf, der Nazisau" zugleich ein Herz und ein kindliches Gemüt bewahrt für den munter drauflosquasselnden "Käpt'n Blaubär".

Seiner inzwischen allseits vermarkteten Kultfigur - der berühmte blaue Bär stammt tatsächlich ursprünglich aus Moers' Feder -

  1022 Wörter       5 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Wie lange diesmal?

    Neues Lokal: Eine Ikone des Achtziger-Jahre-Beislbooms hat wieder geöffnet. Zum mittlerweile vierten oder fünften Mal.
    Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 14/99
  • Stadtrand: Eselslulu

    Stadtleben | aus FALTER 14/99
  • "Selber schuld"

    Justiz: Eine Frau beißt einen Beamten in die Brust und wird dafür zur Strafe krankenhausreif geprügelt. Ein Zivilgericht belastet die Beamten schwer. Die Polizisten versehen trotzdem weiter Dienst. Die Krankenkassa verweigert das Krankengeld. Begründung: Die Verletzte sei selbst schuld.
    Politik | Florian Klenk | aus FALTER 14/99
  • Wienbild

    Politik | aus FALTER 14/99
  • Verschubpolitik am Ende

    Kommentar: Die EU sieht durch das Flüchtlingsdrama auf dem Balkan ihr eigenes System von Schutzzonen und Hilfe vor Ort in Frage gestellt. Mit dem Beharren auf einem fragwürdigen "Schutz in der Region" riskieren die Europäer eine weitere Eskalation.
    Vorwort | Patrik Volf | aus FALTER 14/99
×

Anzeige

Anzeige