Ungeliebt und abgesaugt

Staub: Woher kommt er, wohin geht er? Wieso muß man beim Staubputzen niesen? Und weshalb mag ihn niemand? Alles über den ungeliebten Staub.

Wolfgang Paterno und Christopher Wurmdobler | Stadtleben | aus FALTER 15/99 vom 14.04.1999

Und da soll sich der Staub nicht aus dem Staub machen? Keiner mag ihn, seit Ewigkeiten und bis in alle Ewigkeit wird er bekämpft und abgestaubt. Ist etwa Columbo in seinem beigen Staubmantel ein Sympathieträger? Nur für die Fans des Kultermittlers. Tatverdächtigen geht er stets auf die Nerven. Er hat es schwer, der Staub. Gerade jetzt droht wieder die allgemeine Mobilmachung, beschönigend "Frühjahrsputz" genannt. Fussel, Gfrast, Wollmaus, Lurch oder "Geisterscheiße", wie Staubansammlungen auf niederösterreichisch heißen, geht es an den Kragen.

Rechtzeitig zur Jagdsaison hat der Shoppingchannel QVC einen regenbogenfarbenen Staubwedel ins Sortiment genommen. Das Gerät, mit dem jede Cheerleader-Formation für Aufsehen sorgen würde, zieht angeblich mit seinen elektrostatischen Fasern sämtliche Stäube an. Aus dem Fenster gefuchtelt, landen die dann beim Nachbarn, und die eigene Wohnung ist mehr oder weniger sauber. Bei Reinigungsprofis finden derartige Abstauber allerdings keinerlei

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige