Der Brand nach dem Rausch

Musik: Das bevorstehende Elektronik-Festival phonoTAKTIK soll keine DJ-Veranstaltung werden. Statt dessen wollen die Veranstalter resümieren, neue Wege des Genres aufzeigen und die autistische Abgeschlossenheit elektronischer Liveperformances durchbrechen.

Kultur | Karl Fluch | aus FALTER 16/99 vom 21.04.1999

Designmöbelcenter Centroform, viertes Kellergeschoß: Peter Kruder und Richard Dorfmeister bespielten den Abschluß-Event des Elektronik-Festivals phonoTAKTIK 95 - zumindest so lange, bis die Polizei kam, um den Strom abzustellen. Drei Jahre später schmückte sich das offizielle Österreich bei seiner EU-Präsidentschaftsfeier auf dem Heldenplatz mit genau diesen Künstlern. Am Eröffnungsabend von phonoTAKTIK 99 schließt man nun schmunzelnd an diesen Karrieresprung an: Richard Dorfmeister und - diesmal - Werner Geier werden den Eröffnungsabend des Festivals in einer ehemaligen Emballagenfabrik im 20. Bezirk beschließen. Und hier schränken die Veranstalter Peter Rantasa und Peter Rehberg schon ein: "phonoTAKTIK 99 ist keine Party, keine DJ-Veranstaltung. Davon gibt es in der Stadt ohnehin jeden Tag mehr als genug. Darum wurde auch kein Drum 'n' Bass programmiert." Gut so.

phonoTAKTIK 95 war ein dreiwöchiges Festival im Zeichen der (damals noch "neuen") elektronischen Musik und darf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige