Perspektivenwechsel

Dachterrassen: Wer Wien von oben sehen möchte, muß nicht unbedingt zum Donauturm pilgern. Die Stadt aus der Vogelperspektive gibt's auch am Kaufhausdach. Oder ab 2001 in der "World of Coffee" auf dem Flakturm im Esterhazypark.

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 16/99 vom 21.04.1999

Hektik brach unter den Gastropionieren aus, die gerade - gemeinsam mit der ersten Frühlingssonne - Wiens neueste und allerschönste Dachterrasse entdeckt hatten. Rasch wurden Mobiltelefone ausgepackt und Lieblingsmenschen dringendst gebeten, sich auf der Stelle, ja wirklich sofort, auf dem Dach des Kaufhauses Gerngross in der Mariahilfer Straße einzufinden. Nicht nur wegen der rohen Fischspezialitäten, die der Sushi-Filialist Akakiko als Terrassenmieter hier feilbietet. Der Grund für die Hektik auf dem heißen Blechdach war vielmehr der unglaublich schöne Blick, der sich den Besuchern der Sashimi-Plattform (und der "City Lights"-Terrasse nebenan) auf eine komplette Hälfte ihrer Stadt bietet. Lediglich sechs Stockwerke über der Einkaufsmeile, aber schon eine vollkommen andere und unbekannte Perspektive.

"Von oben hinunter schauen", meint Helmut Zilk, "ist ein zutiefst menschliches Bedürfnis." Wiens Altbürgermeister hat gut reden. Schließlich besitzt er ein Büro im 19. Stock des


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige