Neulich im Bristol

Seinesgleichen Geschieht: Über den Krieg muß man reden. Aber wie? Das Magazin "profil" hat eine interessante Variante.

Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 17/99 vom 28.04.1999

Neulich im Ringstraßenhotel. Der Zeitungsmacher trifft den Schriftsteller. Sie reden über den Krieg, aber auch über so allerlei nebenbei. Es moderiert die Reporterin eines Nachrichtenmagazins. Der Zeitungsmacher ist einer der mächtigsten Männer des Landes, er bestimmt die Dimensionen öffentlicher Bauten, er entscheidet, wer Chef einer Partei wird und wer es bleibt. Er legt fest, welche Themen gerade öffentlich zur Diskussion stehen. Vor allem aber hat er den Aufstieg des Oppositionsführers mit herbeigeführt. Mit der Krokodilsfigur des Doktorhaider schreckt er die Politikerkasperln nach Belieben.

Der Schriftsteller hat wenig dergleichen aufzuweisen, ein paar Bestseller, ein paar Pulitzerpreise und vor allem, das wird gleich zweifach erwähnt, hat er von 37 Jahren seine damalige Frau mit einem Taschenmesser verletzt. Er ist also ein Monster, aber ein gutmütiges, weil für Dienstleistungen einsetzbar. Der Zeitungsmacher hat den Schriftsteller, so erfahren wir, einst als Dienstleister


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige