Dolm der Woche: ÖVP-Schaubeter

Politik | aus FALTER 17/99 vom 28.04.1999

Nichts gegen Gebete. Jeder möge für sich Einkehr halten und Erleuchtung suchen. Und die Anrufung des Himmelvaters gehört wohl auch zum Weltbild einer konservativen Partei. Immerhin besteht Wolfgang Schüssel auf dem Attribut "christlich-sozial" für seine ÖVP. Aber einen Parteitag im Zeichen des EU-Wahlkampfes unter Kamerabeteiligung in eine Gebetsrunde für die Vertriebenen im Kosovo - einmal vor dem Papstkreuz am Heldenplatz und einmal in der Hofburg - umzuinszenieren hat nichts mehr mit traditionellen Katholerern zu tun. Letztere wären vielleicht vor Eröffnung der Parteiversammlung in den Stephansdom gepilgert. Parteitage in Bibelstunden zu verwandeln macht höchstens scheinheilig. Aber vielleicht entsinnt man sich am Wahlabend eines anderen Stoßgebetes: "Komm, Herr Jesus, sei unser Gast und segne, was du uns bescheret hast."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige