Das grüne Leuchten

Fussball: Der Sportklub Rapid begeht heuer seinen 100. Geburtstag. Gefeiert wird dabei nicht bloß der erfolgreichste Fußballverein Österreichs, sondern ein Mythos, der stärker ist als die Wirklichkeit.

Wolfgang Kralicek | Stadtleben | aus FALTER 18/99 vom 05.05.1999

Rapid klingt gut. Wer die Idee hatte, den 1. Wiener Arbeiter Fußball Club in Sportklub Rapid umzutaufen, weiß heute keiner mehr. Sicher ist, daß die Namensänderung am 8. Jänner 1899 beschlossen wurde. Und daß Rapid entschieden besser klingt: Ob der Verein als Arbeiter FC weit gekommen wäre, ist mindestens fraglich. Wenn der SK Rapid heuer seinen 100. Geburtstag feiert, macht das also durchaus Sinn - obwohl es sich, strenggenommen, nur um den Namenstag handelt.

Wer auf die frühen Jahre zurückblickt, stößt auf weitere verwirrende Fakten: Die Grün-Weißen aus Hütteldorf waren ursprünglich weder grün-weiß noch aus Hütteldorf. Im äußersten Westen der Stadt spielt die Rapid erst seit 1912, in Grün-Weiß seit 1904 oder 1905. Die ursprünglichen Vereinsfarben, Blau und Rot, sollen sich beim Waschen der Trikots vermischt und ein häßliches Violett ergeben haben. (Weil man das Problem mittlerweile im Griff hat, tritt die Rapid bei Auswärtsspielen seit einiger Zeit wieder in blau-roten

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige