Schlögl, den ich meine

Seinesgleichen Geschieht: Zum besseren Verständnis: Warum ich gegen den Rücktritt des Innenministers bin.


Armin Thurnher
Vorwort | aus FALTER 19/99 vom 12.05.1999

Im Fall Marcus Omafuma ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen. Beim derzeitigen Erkenntnisstand bleibe ich dabei: Minister Schlögl soll nicht zurücktreten. Meinetwegen soll ihm geglaubt werden, daß er selbst nichts wußte, von mir aus sogar, daß er nicht wissen konnte, was er vielleicht hätte wissen müssen.

Es ist mittlerweile ja einiges zutage getreten. Es wird noch mehr zutage treten. Es wird sich zeigen, daß Spitzenbeamte über die Praktiken, die zum Tod Omafumas führten, Bescheid wußten. Es gibt die Aussage eines leitenden Angestellten einer Fluglinie, die sich aufgrund dieser Praktiken weigerte, die Abtransporte von Schubhäftlingen aus Österreich weiterhin durchzuführen. Glaubt man ihm, wurde er darauf hingewiesen, daß er als österreichischer Staatsbürger sich seiner Pflicht nicht entziehen könne. Der Mann, der ihm dies in Gesprächen klarmachte, war nach seinen Aussagen Sektionschef Manfred Matzka. Matzka selbst bestreitet das. Der Sachverhalt wird sich aufklären

  850 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • "Sehr verbunden"

    Marcus O.: Hohe Vertreter der italienischen Fluglinie Alitalia behaupten, Sektionschef Manfred Matzka bei einem geheimen Treffen über die Klebemethoden der Fremdenpolizei informiert zu haben. Das Innenministerium hat massiven Erklärungsbedarf.
    Politik | Florian Klenk und Nina Weissensteiner | aus FALTER 19/99
  • Mehr Rechtsschutz!

    Kommentar: Der Fall Marcus O. zeigt auch eine gefährliche Lücke des Rechtsstaates, die nur der Gesetzgeber füllen kann.
    Vorwort | Rudolf Machacek | aus FALTER 19/99
  • Mediensplitter

    Medien | aus FALTER 19/99
  • Mehr Rechtsschutz!

    Kommentar: Der Fall Marcus O. zeigt auch eine gefährliche Lücke des Rechtsstaates, die nur der Gesetzgeber füllen kann.
    Vorwort | Rudolf Machacek | aus FALTER 19/99
  • Recht aufs Fleisch

    Kommentar: Der Tod von Marcus O. zeigt: Staatliche Strafgewalt kann sich vom Zusatz körperlichen Schmerzes nicht lösen.
    Politik | Alfred J.Noll | aus FALTER 19/99
×

Anzeige

Anzeige