Stadtrand: Da Mensch is a Sau

Stadtleben | aus FALTER 19/99 vom 12.05.1999

Da Mensch is a Sau.

Da Mensch hat noch nie was gehört von Handvorhalten. Da Mensch sitzt in der Früh in der Bim und ist müde. Da Mensch gähnt. Da Mensch scheißt sich relativ wenig, ob neben ihm wer sitzt, der gerade gut gefrühstückt hat und froh ist, wenn er sich höchstens selbst hin und wieder in den Schlund schauen muß. ("Yo, Gnädigste, ihr Sechser rechts oben! Schlimme Sache! Und erst die Halsentzündung!")

Da Mensch muß auch auf der Straße essen. Da Mensch kauft sich Pizzaschnitten - die mit Käse drauf - und zieht lange Verbindungsfäden zwischen Schnitte und Schnauze. Da Mensch weiß nicht, daß die einzigen Lebensmittel, die man im Gehen zu sich nehmen darf, Maroni und Eis sind. Alles andere macht den Menschen zum sabbernden Dillo. Schließlich legen sich sogar die Kühe hin, wenn sie ausgiebig zu kauen gedenken.

Da Mensch holt sich auch gern das Essen wieder aus den Zähnen. Und weil da Mensch ein sozialer ist, zeigt er das dann seinen Mitmenschen.

Und hin und wieder glaubt da Mensch, daß er ka Sau ist. Dann sprüht er sich ein und glaubt, er duftet. Und fährt mit anderen, die gerade gut gefrühstückt haben, in der Straßenbahn und läßt ihnen kein Entrinnen.

Da Mensch is halt a Sau. S. N.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige