Beziehungschemie

Performance: Mit "Wahlverwandtschaften" wagen sich die Wiener Festwochen auf Neuland: Ein Wochenende lang werden mehr als 20 Künstler und Ensembles die Sofiensäle in einen Ort künstlerischer Interaktion verwandeln.

Kultur | Vitus H.Weh | aus FALTER 20/99 vom 19.05.1999

Wie sich die Nächte vom 28. und 29. Mai wirklich gestalten werden, ist schwer abzuschätzen. Auf jeden Fall wird es drunter und drüber gehen - das kann man bereits dem Flyer entnehmen: Ein Knäuel an Bahnen und Plateaus mit Künstlernamen hat sich darauf verschlungen. Als künstlerischer Beitrag von Andreas Pawlik bildet dieses grafische 3-D-Labyrinth exakt die Wege ab, die an diesen Abenden begangen werden können.

Der bordeauxrote Fond steht für den puffigen Charme der Sofiensäle mit ihren Samtvorhängen; die Plateaus für die Räume, die den Künstlern über alle Stockwerke verteilt zu Verfügung stehen; die Farben der schwebenden Ebenen signalisieren die künstlerischen Sparten, aus denen die Teilnehmer stammen. Sehr Unterschiedliches wird da vertreten sein: Theater, Tanz, bildende Kunst, Musik, Film, Design - all diese Bereiche werden in den Sofiensälen für ein Wochenende wie in einem Reagenzglas zusammengemischt, und dann wartet man auf die chemische Reaktion.

Das Konzept für


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige