Liebe Leserin, Lieber Leser!


Klaus Nüchtern
Vorwort | aus FALTER 21/99 vom 26.05.1999

Jetzt also nicht nur die einheimische "linke Blase" (Wolf Martin), sondern auch noch das Ausland! Die UNO bemängelt in einem Bericht Österreichs mehr als lasche Umsetzung der "UN-Konvention zur Beseitigung aller Formen rassischer Diskriminierung" - die Österreich vor über 30 Jahren unterzeichnet hat. Vor über drei Monaten wurde der UNO-Bericht fertiggestellt und der Bundesregierung vorgelegt, ist bislang aber noch nicht einmal offiziell dem Parlament zugegangen. So kommt es, daß Patrik Volfs Bericht über den UNO-Bericht jene "Exklusivität" für sich reklamieren darf, die im Journalismus ja durchaus als erstrebenswert gilt, im vorliegenden Falle aber Gründe hat, die die Freude einigermaßen trüben.

Voll bestätigt werden die schwerwiegenden Vorwürfe der UNO durch die Art und Weise, wie hierzulande mit dem Vorwurf des Polizeiübergriffs umgegangen wird. So wurden zwar Frau He und Mohammed S. (der Falter berichtete) des Widerstands gegen die Staatsgewalt für schuldig befunden, die

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige