Löst Wien auf

Regionalplanung: Eine neue Studie über die Entwicklung des Wiener Umlandes bestätigt, was Raum- und Stadtplaner schon seit langem predigen: Die Grenze zwischen Wien und Niederösterreich soll fallen.

Thomas Rottenberg | Politik | aus FALTER 21/99 vom 26.05.1999

Andreas Hacker ist nicht zu beneiden. "Leicht ist das nicht", meint der Landschaftsplaner. "Es gibt so viele Partikularinteressen, das ist eine Sisyphusarbeit." Seit Anfang dieses Jahres führt Hacker den schönen Titel "Regionalmanager des Wiener Umlandes". Seither soll er im Auftrag der Niederösterreichischen Landesregierung dafür sorgen, daß die Orte im Süden Wiens in Wirtschafts-, Verkehrs- und Siedlungsfragen weiter als bis zu ihren Gemeindegrenzen sehen. "Im Prinzip", seufzt der Regionalmanager, "erkennt jeder Bürgermeister, daß es so nicht weitergehen kann, aber jeder sagt: Das eine Projekt mache ich noch fertig. Das geht ewig so weiter."

Dementsprechend sieht Wiens Vorfeld aus: Wo Wien Niederösterreich wird, beginnt Boomtown. Ab der Stadtgrenze herrscht Klondike-Stimmung. Kleinbürgermeister gegen Kleinbürgermeister - und alle gegen Wien lautet das Motto, unter dem südlich von Liesing Siedlungs- und Standortpolitik betrieben wird. Investoren freut das: Wer im Poker mit den

  746 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige