Bernhard Görg: "Hirschmann hat recht"

Politik | aus FALTER 21/99 vom 26.05.1999

Vizebürgermeister und Planungsstadtrat Bernhard Görg über Landesgrenzen, träge Verwaltungsapparate und das Entstehen einer Region anstelle der Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland.

Falter: Die Studie des Ökologieinstitutes legt vor allem eines nahe: Die Grenze zwischen Wien und Niederösterreich muß überdacht werden.

Görg: Wir sind weit davon entfernt, die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Der Gedanke des Föderalismus und der Dezentralisierung steckt tief in den Köpfen. Es wird lange dauern, bis man erkennt, daß diese beiden Begriffe keine adäquaten Antworten auf die Globalisierung der Gesellschaft geben.

Das klingt resignativ.

Das ist nicht resignativ, sondern ein Faktum. Aber wir machen auch Fortschritte. So gibt es seit Jahresbeginn Treffen der Planungsreferenten von Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Kein großer Durchbruch, aber ein sinnvoller Beginn.

Problematisch ist weniger die Landes- als die Gemeindeebene. Gibt es hier Ansätze zur Zusammenarbeit?

  519 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige