Runner's High

Marathon: Am Sonntag findet zum 16. Mal der Wiener City-Marathon statt. Mehr Läufer denn je sorgen für enormes Medienecho - trotzdem gibt es rund um den Lauf Ärger.

Stadtleben | Thomas Rottenberg | aus FALTER 21/99 vom 26.05.1999

Wolfgang Konrad ist nicht zum Scherzen aufgelegt. "Wollen Sie mich frotzeln?" Denn auch wenn Konrads Homepage sich intensiv mit Klima- und Wetterdetails von Wien befaßt, hat Wolfgang Konrad selbst derzeit andere Sorgen. Immerhin muß der 41jährige kommenden Sonntag 32.000 Beine koordinieren. Eine Arbeit, die auch nach 14 Monaten Vorbereitung ziemlich fordert. Noch dazu, wenn alle Beine laufen.

Am Sonntag wird Schlag neun Uhr getrommelt. Auf Asphalt. Wenn die Starterkette aus proper adjustierten American-Football-Spielern vor dem Schloß Schönbrunn losläuft und nach einigen hundert Metern die Strecke freigibt, wird sich zum 16. Mal ein Strom von Tausenden Läufern über Wiens Straßen ergießen. Zu Wiens schnellstem Straßenfest, dem traditionellen City-Marathon. 8000 Starter für den Marathon und noch einmal so viele für die Nebenläufe (Frühlingslauf, Staffel und Kinder-Marathon) werden zwischen Schönbrunn und Prater die Stadt lahmlegen - und niemand wird ihnen böse sein: Jede Stadt,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige