Sideorders: Essen trotz Bier

Stadtleben | aus FALTER 22/99 vom 02.06.1999

Über gratinierte Schwarzwurzel geht die Phantasie der Bierlokalköche selten hinaus. Was zählt, sind Menge und Verständlichkeit der Gerichte, geschmacklichen Herausforderungen stellt man sich eher nicht so gerne. Hier läßt sich's trotz Bier-Orientiertheit ganz fein essen.

Gösser Bierklinik, 1., Steindlg. 4, Tel. 535 68 97, Mo-Sa 10-23.30 Uhr.

Das erste Lokal der Bieronymus-Geschwister Erika und Hieronymus Kos, ein liebenswerter Anachronismus der Gutbürgerlichkeit; deftige Wiener Küche auf anständigem Niveau tritt einem hier in gleichem Maße entgegen, wie es an Tageslicht mangelt.

Salzberg, 6., Magdalenenstr. 17, Tel. 581 62 26, tägl. 17.30-2 Uhr.

Auf modernes Bierbeisl umgestyltes Traditionsgasthaus mit ehemals Salzburger Spezialitäten. Das Bier stammt seit vorigem Sommer von der Eisenstädter Brauerei.

Silberwirt, 5., Schloßgasse 21, Tel. 544 49 07, tägl. 12-24 Uhr.

Wie oftmals erwähnt, vor zwei Jahren von Stephan Gergely übernommen, der das Traditionsbeisl mit einem der schönsten Biergärten der Stadt auf gutbürgerlich-modern umstylen ließ. Essen ausgezeichnet, Weine reichlich, "Margaretner"-Bier, Eigenimport aus Tschechien.

Zu den 3 Buchteln, 5., Wehrg. 9, Tel. 587 83 65, Mo-Sa 18-23 Uhr.

Längst ein Klassiker der wienerisch-böhmischen Küche, neben dem Schweizerhaus und dem leider geschlossenen Gasthaus Kirschenhofer einer der besten Plätze, um Budweiser zu trinken.

Fabrik, 12., Gaudenzdorfer Gürtel 73, Tel. 815 54 50, Mo-Fr 11-24 Uhr.

In der Pampa eröffnetes weiträumiges Lokal mit gepflegter Bierkultur, es kocht Karl Fetter, der zuvor in Wiens teuerstem Restaurant Zu den 3 Husaren in gehobener Position zugange war.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige