WIENZEUG

Politik | aus FALTER 23/99 vom 09.06.1999

Verhandlungsgeschick Am Montag, den 14. Juni, wird im Albert-Schweitzer-Haus der neue Chef der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) gewählt. Daß der neue Vorsitzende, Martin Faißt von der bürgerlichen Aktionsgemeinschaft (AG), dabei ein ähnliches Debakel wie sein Vorgänger erleben wird, ist eher unwahrscheinlich. Noch-ÖH-Chef Wolfgang Gattringer konnte vor zwei Jahren erst nach einem mehrwöchigen Abstimmungsmarathon den Chefsessel der Studenten beziehen. Faißt hat inzwischen Koalitionsverhandlungen mit anderen Parteien aufgenommen, potentielle Bündnispartner für die 20 Mandate starke AG (das Studentenparlament verfügt über 45 Sitze) sind diesmal immerhin drei Gruppierungen: der VSStÖ (7 Mandate), das Liberale Studentenforum (4 Mandate) und die Fachschaftslisten Österreichs (3 Mandate). Faißt über das Gesprächsklima: "Wichtige Punkte müssen noch durchdiskutiert werden. Daß wir eine Koalition zustande bringen, ist aber so gut wie sicher." Vielleicht werden auch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige