Nüchtern Betrachtet: Wie ich meinen Beruf verpaßte

Kultur | aus FALTER 23/99 vom 09.06.1999

Als ich noch ein kleiner Abteilungsleiterbub war, wollte ich auch schon nicht Astronaut werden. Weil das Zähneputzen in der Schwerelosigkeit so kompliziert ist. Ich aber war 1970 Zweiter in Zahnhygiene von Favoriten (Altersklasse: 10 bis 12 Jahre) und mußte mit einer milden Zymaflour-Vergiftung ins Ambulatorium Wien Süd eingeliefert werden. Those were the days, als ich mir mit Lacalut-Zahnpulver den Zahnschmelz blankscheuerte und von einer beruflichen Karriere als Spezialist für verschollene Tiersorten träumte. Wäre ich bei Sinnen gewesen, hätte ich mich mit den jüngsten Entwicklungen im Tierkauf befaßt oder sonst irgendwelche Studien angestellt, die mich rechtzeitig aufs Geleise der Trendforschung gebracht hätten. Trendforscher, das wär's gewesen! Trendforscher gehen in irgendwelche schicken Jugendschuppen und fragen dort schicke Designerdrogenmißbrauchsgeschädigte aus: "Hey, 'gehtnhierab? Watfinstedennkuhl?" Dachte ich jedenfalls. Ist aber total falsch. Heute, so habe ich

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige