Tier der Woche: Malteser Hummel

Stadtleben | Peter Iwaniewicz: peter.iwaniewicz@blackbox.at | aus FALTER 23/99 vom 09.06.1999

Lalü, Lalü! Der frische Frühsommerwind blies das Jaulen einer Sirene über das graue Pflaster. Wieder einmal war ich in den staubigen Schluchten dieser verdammten Stadt unterwegs, um einen Rufmord aufzuklären. Ich hätte es besser wissen sollen, die Sache war ja längst am Kochen. N. hatte mich bereits am Telefon gewarnt, und der Haß auf die 'Sekten stieg mit der Quecksilbersäule. Angefangen hatte es mit einem Artikel in der örtlichen Presse: Der Vizechef-Redaktor stellte eine Hummel an den Pranger, die sich angeblich an seiner Tochter vergangen hatte. Man brauchte kein Diplom in Psychologie, um zu wissen, daß das große Brummen nicht ausbleiben würde. Und so war es. Menschen, die bisher mit Hummeln nicht viel am Hut hatten, ja nicht einmal Kopfbedeckungen trugen, wollten plötzlich alle von diesen Schwarzpelzen gebissen (sic!) worden sein. Schon die alten Griechen ärgerten sich über diese Tiere, denen sie nicht soviel Honig wie den Bienen abpressen konnten, und nannten faule,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige