"Ich bin unabhängig"

Interview: Gerhart Holzinger, neuer Leiter des Menschenrechtsbeirats, über den Fall Omofuma, eine unabhängige Untersuchungskommission und seine Probleme mit der Polizei.


Florian Klenk
Politik | aus FALTER 24/99 vom 16.06.1999

Es war eine schwere Geburt. Sechs Wochen nach dem Tod des Schubhäftlings Marcus O. setzte Innenminister Karl Schlögl seinen Menschenrechtsbeirat ein. Das Gremium sorgte von Anbeginn für Skepsis bei Opposition, amnesty international und der Caritas. Hauptkritikpunkt: Der Beirat habe nur beratende Kompetenzen sowie zuwenig finanzielle und personelle Ressourcen, um Verletzungen der Menschenrechte tatsächlich aufklären zu können. Ursprünglich wollte Schlögl seinen Sektionschef Wolf Szymanski, den geistigen Vater des Beirats, zum Leiter bestellen. Szymanski wurde aber vorgeworfen, von Europaratsberichten gewußt zu haben, in denen auf das Mundzukleben von Schubhäftlingen hingewiesen wurde. Vergangene Woche wurde überraschend der Wiener Verfassungsrichter Gerhart Holzinger, 52, zum Chef des Gremiums ernannt.

Falter: Hatten Sie jemals Probleme mit der Polizei?

Gerhart Holzinger: Ich bin ein gesetzestreuer Bürger. Von ein paar Strafmandaten wegen Falschparkens abgesehen, hatte ich mit

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige