Die Neue

Porträt: Die ÖGB-Frauen haben eine neue Chefin: Renate Csörgits übernimmt das Amt ihrer resoluten, aber anerkannten Vorgängerin Irmgard Schmidleithner.

Politik | Nina Weissensteiner | aus FALTER 25/99 vom 23.06.1999

Der kämpferische Stil einer Johanna Dohnal dürfte ihr nicht liegen. Als sie vor Jahren in einem Sozialversicherungsgremium zur Vizevorsitzenden ernannt wurde, quittierte ein Kollege die Antrittsrede der Neuen prompt mit den Worten: "Na, da haben wir ja einen schönen Aufputz bekommen." - Auf eine verbale Retourkutsche hat die neue Vizevorsitzende verzichtet. "Immerhin" hätte der Kollege ihr später "zu ihrer straffen, kompetenten Arbeit gratuliert", fühlt sich die Gewerkschafterin, die seit 1972 ÖGB-Mitglied ist, heute noch in ihrem Sanftmut bestätigt. Achselzuckender Nachsatz: "Der Kollege hat mich bei meinem Amtsantritt noch nicht gekannt."

Weiche Worte für jemanden, der künftig Arbeitnehmerinnen innerhalb des Gewerkschaftsbundes vertreten soll. Daß man dort mit der Feminismus-Keule schwer durchkommt, scheint die neue Vorsitzende der ÖGB-Frauen, Renate Csörgits (44), akzeptiert zu haben. Kein Wunder, in den Entscheidungsgremien des Gewerkschaftsbundes sitzen auch im Jahr 1999


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige