"Schmalz ist okay"

Interview; Seit 30 Jahren ist Louie Austen Barsänger. Jetzt hat der Wiener Entertainer mit dem Cheap-Musiker Mario Neugebauer eine grandiose Platte aufgenommen. Mit dem "Falter" sprachen Austen und Neugebauer über Schnulzen, Hotellobbies, schluchzende Mafiosi und Glamour.

Stadtleben | Tex Rubinowitz und Christopher Wurmdobler | aus FALTER 27/99 vom 07.07.1999

Der Crooner und der Elektroniker: ein seltsames Paar. Als Louie Austen und Mario Neugebauer einander vor zwei Jahren im Boxclub des Ernst-Happel-Stadions wieder trafen, wußte keiner vom anderen, welche Art Musik er macht. Louie Austen, im bürgerlichen Namen Alois Luef, 53, Wiener, Kosmopolit und "resident alien" in den USA, ist seit 30 Jahren Entertainer. Weltweit tritt er in Clubs und Hotelbars auf, momentan bespielt er das Marriott. Neugebauer ist Soundtüftler aus dem Umfeld des Wiener Elektro-Labels Cheap. Vergangenen Herbst bat der 28jährige Musiker den Sänger um eine Stimmspende. Die schmelzige Las-Vegas-Stimme Austens paßte so perfekt auf Neugebauers Klangspuren, daß die beiden daraufhin ein komplettes Album produzierten. Entstanden ist "Consequences", eine stimmungsvolle, düstere, teilweise verstörende Platte mit viel Pathos und noch mehr Glamour.

Falter: Im Showbusineß werden die Leute oft erst durch Übertreibungen und Lügen zu dem, was sie sind. Wie sieht das mit der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige