Modern Dorfwirtshaus

Lokal: In Brunn am Gebirge entwuchs dem für Beisln eher kargen Boden ein bemerkenswertes Pflänzchen mit witzigen Querverbindungen.

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 27/99 vom 07.07.1999

Geich vorweg, ganz neu ist das "Neuhaus" nicht mehr, vielmehr entstand es schon vor zwei Jahren. Nur ist Brunn am Gebirge halt ein Ort, an den es einen erst mal verschlagen muß, und sollte es in Brunn Falter-Leser geben, so wußten sie das Geheimnis des einzigen nennenswerten Beisls im Umkreis tunlichst zu wahren.

However, vor zwei Jahren zog es Gerhard Neuhauser jedenfalls aus Mödling, wo er bis dahin den Kursalon geführt hatte (der vor einem Monat mit großem Trara, viel Design und Harald Brunners sensationeller Fusion-Kitchen neueröffnete), nach Brunn, einen der wenigen Orte Österreichs, wo das schönste und größte Haus im Ort der KPÖ gehört. Dort erbarmte er sich einer brachliegenden Immobilie, die irgendwann auch mal ein Gasthaus gewesen sein soll, malte sie rosa an, verpaßte ihr ein paar Holztische, eine Bar, eine coole Holzbank und eine schummrige Beleuchtung. Alles entspricht durchaus dem Prototyp eines modernen Szenelokals, aber irgendwie haftet dem Neuhaus dennoch das


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige