Sideorders: Periphere Szene

Stadtleben | aus FALTER 27/99 vom 07.07.1999

Wiens Vororte haben ob der drückenden City-Konkurrenz beislmäßig kein leichtes Leben. Dennoch passiert gerade in letzter Zeit Beachtliches, und einige Dauerbrenner sind immer noch aktuell. Interessante, kulinarische und andere Vorstadterlebnisse bekommt man hier: Nikodemus, 3002 Purkersdorf, Hauptpl. 10, Tel. 02231/654 54, Di-Sa 18-2 Uhr.

Bleibt trotz diverser Umbauten, Erweiterungen und ehrgeiziger Unternehmungen im fernen Ausland (einer von vielen Caterern beim New York City Marathon) erste Adresse im Wienerwald. Küchenmäßig ist Beislküche mit Ausflügen ins Spezielle zu erwarten, die Weinauswahl des Edel-Pubs kann sich sehen lassen.

Kursalon, 2340 Mödling, Brühlerstr. 19, Tel. 02236/24 613, tägl. 18-4 Uhr.

Der Hammer des beginnenden Sommers: mit Millionenaufwand renoviert, großzügige Vinothek, distinguierte Bar, gediegener Raucherraum, luzides Designer-Cafe und ein äußerst geschmackvolles Restaurant mit einer der besten Fusion-Küchen des Landes. Es kocht Harald Brunner (zuvor Dennstedt), besser denn je.

Alexander, 2380 Perchtoldsdorf, Marktpl. 10, Tel. 65 97 59, Mi-Mo 11.30-15, 18-24 Uhr.

Kleines, ultracooles Designer-Schmuckstück im ehemaligen "Alten Rathauskeller": Cafe-Bar im Techno-Styling, Glas, Stahl, Leder, Restaurant mit ansprechender Auswahl modernen Fisches.

Casa del Vino, 2700 Wiener Neustadt, Graf-v.-Zeppelin-Str. 1, Tel. 02622/89892, tägl. 9-24 Uhr.

Leider weit weg, weshalb man sich schwertut, die einzigartige Auswahl von Weinen in dieser seltsamsten aller Flughafenkantinen zu genießen. Es kocht Maurizio Biscosi den Fisch, dieser kommt dreimal die Woche aus Chiogga.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige