Genosse der Bosse

Sozialdemokratie: Die SPÖ präsentiert sich als Unternehmerpartei, Viktor Klima mutiert zum Wirtschaftskanzler. Läßt sich die ehemalige Arbeiterpartei vom neoliberalen Mainstream mitreißen?

Politik | Gerald John | aus FALTER 29/99 vom 21.07.1999

Die Herrenrunde am Podium, eigentlich unterschiedlicher politischer Couleur, ist sich einig: Mit dem Wirtschaftsstandort Österreich stehe es nicht zum besten. Hans-Peter Haselsteiner, liberaler Bauunternehmer, geißelt die "Unternehmerfeindlichkeit" im Lande. Der Papierfabrikant und FPÖ-Sympathisant Thomas Prinzhorn zieht über den "Mühlstein" Bürokratie her, der am "Hals der Wirtschaft" baumle. Peter Mitterbauer, Präsident der Industriellenvereinigung, wiederum hebt zur Grabrede auf das Sozialsystem an: "Die Unfinanzierbarkeit des Sozial- und Wohlfahrtsstaates darf nicht länger verschwiegen werden." Soviel Unternehmergeist wollen auch Bundeskanzler Viktor Klima und Finanzstaatssekretär Wolfgang Ruttenstorfer nicht bremsen. Die beiden setzen ihre Machermienen auf und nicken voller Verständnis für die Sorgen der Wirtschaftsbosse.

Es ist nicht nur Höflichkeit, die Klima und Ruttenstorfer Zurückhaltung gebietet. Nach den beiden Vordenkern der neuen Sozialdemokratie, Tony Blair und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige