Fernsehen

Medien | Sigrid Neudecker | aus FALTER 30/99 vom 28.07.1999

Tunnelbrände, Lawinenunglücke, Adelsgeburten - wenn es um Menschenleben geht, haben aktuelle Dienste endlich die Gelegenheit zu zeigen, was wirklich in ihnen steckt.

Die "ZiB" schickte den Mann, der am besten vor Lawinenkegel, Tunneleinfahrten und Krankenhäuser paßt. Nur leider vergißt Tarek Leitner immer das Sensationsvokabular zu Hause und hat noch immer nicht gelernt, aus wenig Inhalt viel Bericht zu machen. Also bitte, Herr Leitner: Wenn Österreichs führende Nachrichtensendung schon ein Baby zur Hauptmeldung macht, dann wollen wir gefälligst ein paar Superlative! Wir könnten uns sonst fragen, ob nichts Wichtigeres passiert ist. Wien 1 und "Wien heute" hingegen ergriffen, geographically challenged, Carolines abgegriffenste Wienbezüge: Die Cousinen Mayerhofer und Walderdorff kauften Babyglöckchen, sprachen Süßliches und lächelten so breitwandig, daß man wußte, wozu 16:9 erfunden wurde.

PS an profil und Standard: Wenn man über Lieblingssendungen nicht nur schreibt, sondern sie sich auch hin und wieder anschaut, weiß man, wie sie heißen: Dawson's Creek nämlich.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige