Neue Platten

Kultur | aus FALTER 30/99 vom 28.07.1999

POP/ROCK Nachtstrom: 17 Songs after Midnight Mego/M.DOS Vom Grazer Bedroom-Produzenten Dr. Nachtstrom kommt das erste Breakbeat-Album auf Mego. Aber keine Angst: Von handelsüblichem Drum 'n' Bass mit düsteren Sounds und zumeist einfallslosem Beatgefrickel sind die "17 Songs after Midnight" meilenweit entfernt. Von tagelangem Feinabstimmen der Drum-Sounds und ähnlichem Blödsinn hält der Doktor nämlich herzlich wenig. Statt dessen sampelt er mit sympathischer Verschrobenheit alles, was ihm in die Hände fällt - lustige Jazzplatten, atmosphärische Soundscapes -, darunter legt er locker-flockige Beats. Durch das ständige Schwanken der Stimmung zwischen verträumt-melancholisch und ziemlich albern gehört die Platte tatsächlich in die - vorzugsweise einsam verbrachten - Nachtstunden. Sebastian Fasthuber Los Lobos: This Time Hollywood Records / emv "Why do the days go by so fast, if only time was built to last" - mit dem Titelsong eröffnen die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige