Free Chili, Part II

Neues Lokal: Die Wigast mußte ihren Stimmungsmexikaner "Chili's" in "Chilinos" umtaufen, und weil sie grad dabei war, klonte sie ihn gleich ein bißchen.

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 30/99 vom 28.07.1999

Das Platzerl hat schon was: Das Hochhaus ragt in den azurblauen Abendhimmel, nagelneu funkelnd und noch ohne Schramme oder Vogelschiß, daneben die auf Hochglanz renovierte Tabakregie, schräg unten die futuristische U-Bahn-Station. Alles, was man von der riesigen Terrasse des neuen Chilinos sieht, blitzt, ist neu, läßt von Ottakring, wie man es bisher kannte, nicht mehr viel erkennen.

Bisher war die Mexikoschiene des gemeindeeigenen Großkantineurs Wigast (230 Betriebe, darunter Wienerwald, Naschmarkt, Donauturm, Schloß Wilhelminenberg, Cafe Schwarzenberg, Tourast) ja unter dem Namen Chili's bekannt. Ein Zerwürfnis mit dem Innsbrucker Partner hätte aber eine teure Ablöse des Namens mit sich gebracht, weshalb man kurzerhand umtaufte. Und wie sich der Titel nicht maßgeblich änderte, änderte sich die Küche überhaupt nicht: Convenience in kräftigen Farben mit viel Sauce und reichlich Kohlehydraten, eine Nachkriegsphilosophie, der man auch im LightAge treu blieb.

Zum Beispiel der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige