Wozu intervenieren?

Seinesgleichen Geschieht Intervenieren - was es heißt, wer es treibt, und wo man wirklich dagegen sein sollte.

Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 31/99 vom 04.08.1999

Haltet den Dieb, ruft jetzt ein Chor, es wird interveniert! Unglaublicherweise beim ORF, dem öffentlich-rechtlichen österreichischen Rundfunk-Fernsehen! Na sowas! Ein Skandal! Die Ereignisse überstürzen sich: Jetzt intervenieren die Redakteure zurück. Jeden Tag steht wieder etwas in der Zeitung, da schau her, der Westenthaler, der umgevolkte Ingenieur Hojac, bedrohe sogar Redakteure, liest man. Ich hatte geglaubt, der beschimpft nur Polizisten.

Die Schlimmsten sollen ja die Grünen sein. "Bees do it, birds do it, why shouldn't we greens do it?" Die Liberalen sind ebenfalls nicht ohne, sagt man. Jeder muß sich seiner Haut wehren. Wer nicht interveniert, verliert! Wer interveniert, existiert! Ich darf hier mitteilen, daß mich die Dienstauffassung der Herren Krenkel und Kalina sowie ihrer Pendants bei Blau, Grün und Liberal mit einer gewissen Befriedigung erfüllt. Diese Leute tun ihre Pflicht, und die besteht nun einmal darin, für Chef und Chefin das Beste herauszuholen. Das Beste


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige