Wienzeug

Politik | aus FALTER 31/99 vom 04.08.1999

Wahl: Public Eye Die Narrenfreiheit von Politikern im Nationalratswahlkampf 1999 findet ein jähes Ende. Denn die Menschenrechtsorganisation SOS Mitmensch schickt, wie schon bei vergangenen Urnengängen, wieder ihre Späher aus. Diesmal sollen unter dem Titel "public eye" allerdings nicht nur diskriminierende Sager dokumentiert, sondern auch Verhaltensweisen analysiert und Konzepte inhaltlich abgeklopft werden. Zwecks Auswertung der Beobachtungen hat SOS Mitmensch eine hochkarätige Expertenkommission zusammengestellt. Der Politologe Emmerich Talos kümmert sich um Sozialthemen, sein Kollege Rashid Akinyemi um Rassismus, Lukas Resetarits um Kultur, die Sprachwissenschaftlerin Ruth Wodak um den Sprachgebrauch und die Menschenrechtsaktivistin Marion Wiesinger um Frauen- und Integrationsfragen. Trotz aller gebündelten Intelligenz ruft SOS Mitmensch aber auch die "Zivilgesellschaft" auf, die Wahlschlacht 99 genau zu verfolgen und entsprechende Erkenntnisse mitzuteilen. "private eyes" schreiben


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige