Streifenweise

I.Reicher / D.Robnik | Kultur | aus FALTER 32/99 vom 11.08.1999

Mars lebt in Australien. "Don't ever get married. Don't make that mistake", sagt ihre Großmutter, während Mutter und Vater Mars' (sexuelle) Entwicklung streng überwachen bzw. "unschickliches" Verhalten handfest bestrafen. "A Fistful of Flies" heißt Monica Pellizaris Film übers Mädchenleben im Hinterland und unter patriarchalen Bedingungen.

Pellizari ist eine Newcomerin; altgediente Regisseure haben uns diese Woche eher enttäuscht: Erstens Ulu Grosbard, der uns vor einiger Zeit den wunderbaren Film "Georgia" geschenkt hatte. Sein aktuelles Werk, "Tief wie der Ozean", hat den Tiefgang einer true story im Fernsehen. Michelle Pfeiffer und Treat Williams spielen ein Elternpaar, dem der dreijährige Sohn in einer Chikagoer Hotellobby dauerhaft abhanden kommt. Elmer Bernstein lässt das Orchester holzen, was das Zeug hält, der Film will zu viel an Handlung unterbringen, und dadurch werden die Darsteller in ihrem Bemühen, das Gefühlsleben der Familie nach dem traumatischen Ereignis zu vermitteln, beständig empfindlich behindert.

Zweitens stellt sich die Frage, was Dario Argento wohl dazu bewogen haben mag, "Das Phantom der Oper" zu verfilmen? Die traditionsreiche Würde der seit 1926 mehrmals adaptierten Romanvorlage? Das Marktpotential eines überregional verständlichen Euro-Films im Fahrwasser eines Erfolgsmusicals? Eine große romantische Rolle für seine Tochter Asia? Die Möglichkeit, das zum Teil ähnliche Sujet seines Schockers "Opera" (1987) zum Kostümdrama abzuwandeln und dabei mit Ennio Morricone und Gerard Brach, Polanskis langjährigem Drehbuchautor, zusammenzuarbeiten? Das Resultat jedenfalls ist schauerlich: ein staubiger Schmachtfetzen, eine hingebungsvoll in Klischees von Abgründigkeit, Leidenschaft und Bühnenmilieu verstrickte Gruselklamotte mit dilettantischen Tricks, schülertheaterhafter Ausstattung, Fernsehserien-Optik und Julian Sands, der in der Titelrolle gegen eine Grauhaarperücke aus Handarbeitsresten anspielen muß.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 51-52/18

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Funk mit Gedankenpausen

    Musik: Die Red Hot Chili Peppers gelten als Erfinder von Crossover. Beim Festival "Two days a week" in Wiesen stellen sie ihr neues Album "Californication" vor.
    Kultur | Karl Fluch | aus FALTER 32/99
  • Reif für die Insel

    Museumsquartier: Seit Anfang August ist Wolfgang Waldner Geschäftsführer der größten Kulturbaustelle Europas. Auf seinem ersten großen Baustellenrundgang begleitete ihn der "Falter".
    Politik | Thomas Rottenberg | aus FALTER 32/99
  • Best of Vienna: Exklusive Fitness

    Stadtleben | aus FALTER 32/99
  • Schwanzloser Kommunist

    Literatur: Man kann den neuen Roman von Philip Roth als die lang erwartete "Abrechnung" mit seiner Ex-Frau Claire Bloom lesen. Man kann ihn aber auch einfach nur gut finden.
    Kultur | Wolfgang Paterno | aus FALTER 32/99
  • Zoo

    Menschen der Woche
    Stadtleben | Von s. neudecker & Th. rottenberg1 | aus FALTER 32/99
×

Anzeige

Anzeige