Kunst kurz

Kultur | Vitus H.Weh | aus FALTER 33/99 vom 18.08.1999

Kunsthaus Bregenz Völkerverständigung im Dreiländereck: Das Kunsthaus Bregenz (KUB), schönstes Ausstellungshaus Österreichs, nach Plänen des Schweizer Architekten Peter Zumthor erbaut, bekommt mit Eckhard Schneider einen deutschen Leiter. Der Nachfolger von Gründungsdirektor Edelbert Köb wird sein Amt im Sommer 2000 antreten. Schneider ist zur Zeit Direktor des Kunstvereins Hannover. Als ehemaliger Leiter der Städtischen Galerie Nordhorn (Niedersachsen) hat er in den Achtzigerjahren den Internationalen Skulpturenweg Nordhorn aufgebaut und seit 1990 den Kunstverein Hannover zu einem der führenden Ausstellungshäuser zeitgenössischer Kunst in Europa gemacht. Dass Schneider in Hannover sein Schwergewicht auf ähnliche ortsspezifische Installationen legte, wie sie seit der Eröffnung im Juli 1997 auch im KUB gezeigt werden, verschaffte ihm wohl den entscheidenden Vorteil gegenüber seinen Mitbewerbern Stephan Schmidt-Wulffen (Kunstverein Hamburg) und Martin Fritz (Expo Hannover).


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige