Was war

Politik | aus FALTER 34/99 vom 25.08.1999

Schlögls Liste Betrug, unerlaubter Waffenbesitz, Einbruchsdiebstahl, Suchtgiftbesitz, Raub, Ansammeln von Kampfmitteln, Vergewaltigung, Unzucht mit Unmündigen, Schlepperei, kriminelle Organisation, Alkoholisierung im Dienst, Urkundenfälschung, Drogenhandel usw., usw. Ein kleiner Auszug jener Delikte, die sich Beamte der Polizei in den vergangenen Jahren zuschulden kommen haben lassen. In Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des Liberalen Forums musste Innenminister Karl Schlögl das Sündenregister seiner Beamten offenlegen. Zwischen 1997 und 1999 wurden 76 Beamte vom Dienst suspendiert. Wie viele tatsächlich entlassen wurden, geht aus der Beantwortung leider nicht hervor.

Was kommt Global-2000-Aktivistin bei der SPÖ Der Coup war gelungen. Mit einer waschechten Umweltaktivistin an der Seite von Viktor Klima hatte bei der SPÖ niemand gerechnet. Nun steht fest, dass die ehemalige Umweltaktivistin in den Reihen von Global 2000, Ulli Sima, für die SPÖ in den nächsten Nationalrat einziehen wird. Sie hat mit Platz fünf auf der Bundesliste ein Mandat sicher. Als Begründung führte Sima an, sie könne Dinge, die sie verändern wolle, in der SPÖ auch umsetzen. Man wird sehen. Die nächste Steuerreform mit Energiesteuern kommt bestimmt. Edlinger hats versprochen. Oder?

Was fehlt Minister beim Heer Die Salzburger Nachrichten wollten es genau wissen. Wie viele Regierungsmitglieder waren wirklich beim Heer? Erstaunliche Antwort: Nur fünf der zwölf Männer in der österreichischen Bundesregierung haben den Präsenzdienst abgeleistet. Darunter kein einziger ÖVP-Minister. Schüssel war dienstbefreit, Edlinger im "weißen Jahrgang". Gedient haben lediglich Karl Schlögl, Nikolaus Michalek, Wolfgang Ruttenstorfer und Peter Wittmann. Und einer, den man wohl eher mit Zivildienstmedaille vermutet hätte, blieb bis zuletzt beim Heer: Innenminister Caspar Einem. Der Herr Leutnant hat erst 1996 abgerüstet.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige